BIO

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

geb. 12.10.1994
Er wurde in Penza geborgen und hat dort studiert und gelebt.
Er absolvierte die Penzaer Hochschule für Handelswirtschaft, ist Spezialist für Kochtechnik, und trat nach dem Studium in die Armee ein, wo er Funker war.
Nach der Armee, hatte er erstmal vor einen Fast Food-Imbiss zu eröffnen und perspektivisch ein Café.
Er wurde am 4. Juli 2018 im Rahmen der Untersuchung des sogenannten „Network“-Falles inhaftiert.
Unter Arrest. 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch) English (Englisch) polski (Polnisch)

Während der Untersuchung wurde Ptschelinzev gefoltert: er wurde geschlagen, zu ihm wurde Elektroschoker angewendet, er wurde kopfüber aufgehängt. 
Du kannst email durch web-site RosUznik schicken oder durch den Email-Service „Rodnaja Svjaz“ (50 rubles für ein e-mail bis 2500 Zeiche) oder du kannst auch ein echtes Brief an die Adresse schicken:
        
FKU SIZO-1, ul. Karakozova, d. 30, Penza, Penza region, Russia, 440039
for Kulkov Mikhail Alexeevich, 1994
        
WICHTIG: Emails und/oder Briefe kann man nur in Russisch schreiben (alle Emails und Briefe in Gefägniss sind bei Zensoren gelesen, Zensor arbeitet nicht mit Fremdsprache), wenn du selbst Russisch nicht schreibst, bitte nutzt: translate.google.com

Neuigkeiten

Verurteilung der Betroffenen im Pensa “Netzwerk”-Fall: 6 bis 18 Jahre Freiheitsentzug

Am heutigen 10. Februar verurteilten die drei Richter des Wolgaregionalen Militärgerichts im Gebäude des Regionalgerichts Pensa sieben Antifaschisten und Anarchisten wegen der Organisation von Aktivitäten der “terroristischen Vereinigung Netzwerk “(Teil 1 von Artikel 205.4 des Strafgesetzbuchs) und ihrer Teilnahme daran (Teil 2 von Artikel 205.4). Sie werden beschuldigt, Angriffe zur Machtergreifung geplant zu haben. Alle

Das Gericht in Penza. Tag 50. Befragung von FSB-Experten zum Thema Abhören

Die FSB-Experten in der Region Samara, die im „Netzwerk“-Fall vor Gericht standen, ignorierten die Schlussfolgerungen eines unabhängigen Experten für Audioaufnahmen über das „Abhören“ der Gespräche des Beschuldigten. Sie beantworteten keine Fragen zur Originalität der Tonträgern. Was für eine unabhängige Untersuchung ergab. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft diskutierten Ilya Shakursky und Vlad Dobrovolsky über die wirtschaftliche und

Penza. Prozesstag 49. Verhör von Maxim Ivankin. Das Gericht fügte der Akte die Schlussfolgerung der unabhängigen Beobachtungskommission bezüglich der Folter hinzu

Das Militärgericht des Wolga-Bezirks fügte den Fall-Materialien die Ergebnisse der Öffentlichen Beobachtungskommmission zur Folter vom am 4. Februar und 16. Oktober 2018 bei. Der Angeklagte im Fall „Netzwerk“, Maxim Ivankin, erklärte während der Anhörung vor dem Landgericht Pensa, er habe im Fall der Terrorgemeinschaft „Netzwerk“ unter Druck von FSB-Beamten ein “Geständnis” abgelegt. WER IST MAXIM

Das Gericht in Penza. Tag 48. Maxim Ivankin wurde schlecht, die Anhörung wurde verschoben

Während Maxim Ivankin aussagte, verlor er heute vor Gericht in Pensa das Bewusstsein. Es wurde ein Krankenwagen gerufen, ihm wurde eine Spritze gegeben, ein Kardiogramm anfertigte und keinen Grund für einen Krankenhausaufenthalt gefunden, aber Maxim’s Wohlbefindenverbesserte sich nicht. Das Gericht wollte mit dem Verhör von Andrei Chernov fortfahren, aber der Anwalt von Maxim Ivankin bestand

Penza. Prozesstag 47. Das Gericht verlängerte die Haft von sieben Angeklagten bis zum 3.Januar 2020

Das Militärgericht der Region Wolga verlängerte die Haftdauer bis zum 3. Januar 2020 der sieben Angeklagten des “Pensa-Falls” – Ilya Shakursky, Vasily Kuksov, Dmitry Pchelintsev, Andrei Tschernow, Arman Sagynbaev, Mikhail Kulkov und Maxim Ivankin. Staatsanwalt Sergei Semerenko forderte die Richter am 26. September auf, die Haftzeit der Angeklagten zu verlängern. Andernfalls könnten sich die Angeklagten

Pensa. Prozesstag 45. Anhörung von Michael Kulkov

Kulkov ist einer der Angeklagten im Fall der terroristischen Vereinigung „Netzwerk“. Er absolvierte nach der Musikschule die Handels- und Wirtschaftsschule in Pensa mit einem Abschluss als Kochtechnologe, diente bei der Armee an der Grenze zur Mongolei in der Stadt Kyachta (Burjatien) und war Signalist. Nach der Armee kehrte er nach Penza zurück, arbeitete in öffentlichen

Penza. Prozesstag 41. Ein Phonographenspezialist kritisierte bei Gericht die Expertise der Abhörung

Ein Spezialist aus St. Petersburg, German Zubov, wird von den Verteidiger*innen der Angeklagten im Fall der terroristischen Vereinigung „Netzwerk“ zu einer unabhängigen Prüfung der Aufzeichnungen der „Abhörung“ von Gesprächen vorgeladen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft diskutierten Ilya Shakursky und Vlad Dobrovolsky über die wirtschaftliche und politische Krise im Land und über die Vorbereitungen für die “Revolution”,

Penza. Prozesstag 38. Der Verteidigungszeuge Michail Gundorin gab bekannt, dass FSB-Offiziere Druck auf ihn ausübten

Drei Zeugen der Verteidigung – Grigory Filatov, Mikhail Gundorin und Denis Melentyev – wurden vom Gericht angehört. Der Zeuge Michail Gundorin, berichtete über Druck seitens FSB-Offizieren. Anwälte forderten den Staatsanwalt auf, die Ermittlungsmethoden erneut zu überprüfen, was ihm jedoch verweigert wurde. Zuerst wurde Mikhail Gundorin im Fall “Netzwerk” verhört. Der Zeuge Gundorin sagte, dass er

Penza. Prozesstag 37. Verhör von Dmitry Pchelintsevs Frau

Die Zeugin Angelina berichtet über die Hobbys von Dmitry – Wandern, Airsoft und Schießen. Die Spiele waren offen, wurden sowohl in Szenarien als auch ohne abgehalten, an ausgewählten Orten aber auch einfach auf Waldlichtungen, die Teilname war obligatorisch und die Teilnehmerzahl variierte, es kamen auch unbekannte, sie erinnert sich an vielleicht 15 Spiele. Sie fuhren

Penza. Prozesstag 33. Befragung eines Zeugen, Weigerung, ein Strafverfahren wegen Beschwerden über Folter, Druck, Drohungen und Erpressung einzuleiten

Zuerst wird die Zeugin Zabelina angehört. Als sie am 1. April mit ihrer Freundin Kireeva spazieren ging, wurde sie von Mitarbeitern angehalten und gebeten als Zeugin zu fungieren. Sie gingen unter eine Brücke und es wurde ihr ein schwarzes Bündel mit etwas Substanz darin zeigten. wurde genommen, in eine Art Tasche steckten diese wurde versiegelt.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: