Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Drei Zeugen der Verteidigung – Grigory Filatov, Mikhail Gundorin und Denis Melentyev – wurden vom Gericht angehört. Der Zeuge Michail Gundorin, berichtete über Druck seitens FSB-Offizieren. Anwälte forderten den Staatsanwalt auf, die Ermittlungsmethoden erneut zu überprüfen, was ihm jedoch verweigert wurde.

Zuerst wurde Mikhail Gundorin im Fall “Netzwerk” verhört. Der Zeuge Gundorin sagte, dass er nur Pchelintsev, Ivankin und Shakursky kenne.Die Verteidigung wollte ihn anhören, da er bei der Durchsuchung von Anatoly Uvarov (Freund von Pchelintsev) anwesend war. Gundorin war zur Zeit der Durchsuchung mit einem Freund zu Uvarov gekommen, um sich auf die Veröffentlichung eines Musikalbums vorzubereiten. Ihm zufolge erklärten die Personen, die die Durchsuchung durchführten, nicht, wer sie waren und warum sie kamen.

„Sie [FSB-Offiziere] haben uns [mit einem Freund] in die Wohnung geschoben“, erinnerte sich der Zeuge. – Dann sagten sie mir, ich solle ihnen das Telefon geben und fanden die Nummer von Ilya Shakursky darin.

Nach der Suche wurden alle drei in verschiedene Autos gebracht und weggebracht. Die Tatsache, dass sie zum FSB-Gebäude in der Region Pensa gebracht wurden, verstand Gundorin nur vor Ort:

“Sie brachten uns in den Raum, setzten uns auf unsere Knie und sagten, wir sollten so sitzen bleiben und warten. So haben wir eineinhalb Stunden verbracht. Die FSB-Offiziere erlaubten uns nicht, entweder von den Knien aufzustehen oder unsere Position zu ändern. Sie begannen Artikel 205 [über Terrorismus] und 212 [über Massenunruhen] des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation vorzulesen und schlugen vor, dass wir ihre Fußböden säuberten. Ich wurde auf den Hinterkopf und den unteren Rücken geschlagen, irgendwann klickten die Handschellen hinter mir – sie [FSB-Offiziere] legten sie mir an, damit die was zu Lachen hatten.”

Auf die Frage von Anwälten, warum Gundorin die Strafverfolgungsbehörden nicht kontaktiert habe, erklärte er kurz: „Es ist beängstigend. Ich hatte Angst.” “Ja, und wenn ich mich an sie gewendet hätte, was hätte es geändert?” fügte er hinzu.

Nach der Befragung von Gundorin wandten sich die Anwälte an das Gericht mit der Bitte, dass die Staatsanwaltschaft eine neue „Sonderprüfung“ der rechtswidrigen Ermittlungsmethoden einleiten solle.

Das Gericht lehnte die Anträge der Anwälte auf Überprüfung ab mit der Begründung “Wir haben es nicht mit Uvarovs Fall zu tun.”

Während des Prozesses sagte auch Uvarov, dass die FSB-Beamten während der Durchsuchung Druck auf ihn ausübten hatten und drohten, dass sie ihm Drogen unterschieben würden.

Filatov kam zum Verhör in ein Sweatshirt mit der Aufschrift “Terror seit 1989”. Er sagte, dass er mit den Angeklagten Ilya Shakursky, Andrey Chernov, Maxim Ivankin und Dmitry Pchelintsev vertraut war, dass er mehrmals mit ihnen zelten ging und Airsoft spielte. Das Gericht stellte Zeugen Filatov und Gundorin viele Fragen. Das Gericht verhörte insgesamt ungefähr vier Stunden. Anwälte machten darauf aufmerksam, dass der Richter die Zeugen der Anklage nicht so ausführlich befragt habe.

Der Zeuge Melentiev war nur mit Shakursky bekannt. Er bestätigte wie die anderen zwei Zeugen, dass Pchelintsev einen persönlichen Konflikt mit Shakursky hatte und sie fast nicht kommunizierten. Ihr Zeugnis stimmte mit dem Neonazi Vlad Dobrovolsky überein, mit dem Shakursky kommunizierte.

Shakurskys Geschichten über Vlad Dobrovolsky und die Aussagen von drei Zeugen an diesem Tag wurden von Anatoly Uvarov bestätigt. Anwälte riefen ihn erneut vor Gericht: Im Juni wurde er bereits Zeuge der Anklage und meldete Drohungen seitens des FSB.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch)

Datum

10 September 2019

Rubrik

Neuigkeiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: