BIO

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

14.05.1992

Geboren in Pensa.

Seine Famile hat viel umgezogen. Dmitrij hat Abitur in Izhevsk gemacht, und danach hat nach Pensa zurückgekehrt. Er studierte IT in Pensa Staatlicher Universität. 2013-20114 hat er ein Pflichtdienst in Pensa Artelerieschule gemacht. 
Er arbeitete als Sportschießentrainer im Pensa-Schießstand. Dmitrij hat mehrmals als Richter am sportlicher Wettkämpfe aufgetreten. Spielt Schlagzeug. Ökologische Aktivist, nahm an Vegantage, ökologische Aktionen teil, organisierte Filmvorführungen in Pensa.        

Wurde Am 27.10.2017bei FSB (Russische Geheimdienst) wegen der Untersuchung des sogenannten Sache “Netz” (Set´) festgenommen  . 

Verhaftet.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch) English (Englisch) polski (Polnisch)

Während der Untersuchung wurde Ptschelinzev gefoltert: er wurde geschlagen, zu ihm wurde Elektroschoker angewendet, er wurde kopfüber aufgehängt. 
Du kannst email durch web-site RosUznik schicken oder durch den Email-Service „Rodnaja Svjaz“ (50 rubles für ein e-mail bis 2500 Zeiche) oder du kannst auch ein echtes Brief an die Adresse schicken:
        
440042, Russia, Penza, ul. Molodogvardeyskaya, 9, PKU IK No. 4 PFRSI
for Pchelinzev  Dmitriy Dmitrievich, 1992
        
WICHTIG: Emails und/oder Briefe kann man nur in Russisch schreiben (alle Emails und Briefe in Gefägniss sind bei Zensoren gelesen, Zensor arbeitet nicht mit Fremdsprache), wenn du selbst Russisch nicht schreibst, bitte nutzt: translate.google.com

Neuigkeiten

Verurteilung der Betroffenen im Pensa “Netzwerk”-Fall: 6 bis 18 Jahre Freiheitsentzug

Am heutigen 10. Februar verurteilten die drei Richter des Wolgaregionalen Militärgerichts im Gebäude des Regionalgerichts Pensa sieben Antifaschisten und Anarchisten wegen der Organisation von Aktivitäten der “terroristischen Vereinigung Netzwerk “(Teil 1 von Artikel 205.4 des Strafgesetzbuchs) und ihrer Teilnahme daran (Teil 2 von Artikel 205.4). Sie werden beschuldigt, Angriffe zur Machtergreifung geplant zu haben. Alle

Delo Seti – Protokolle von Willkür- und Folterjustiz

Sie hätten „geplant, Terrorakte zu planen“ – so lautete die Anklage der russischen Staatsanwaltschaft gegen sieben jungen Männer im sogenannten Fall Set (dt. Netzwerk). Am 10. Februar wurden sie in der Stadt Pensa, 550 Kilometer südöstlich von Moskau, schuldig gesprochen. Die Richter folgten mit den sechs- bis 18-jährigen Haftstrafen in vollem Umfang der Forderung der Staatsanwaltschaft. Set

Das Gericht in Penza. Tag 50. Befragung von FSB-Experten zum Thema Abhören

Die FSB-Experten in der Region Samara, die im „Netzwerk“-Fall vor Gericht standen, ignorierten die Schlussfolgerungen eines unabhängigen Experten für Audioaufnahmen über das „Abhören“ der Gespräche des Beschuldigten. Sie beantworteten keine Fragen zur Originalität der Tonträgern. Was für eine unabhängige Untersuchung ergab. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft diskutierten Ilya Shakursky und Vlad Dobrovolsky über die wirtschaftliche und

Penza. Prozesstag 49. Verhör von Maxim Ivankin. Das Gericht fügte der Akte die Schlussfolgerung der unabhängigen Beobachtungskommission bezüglich der Folter hinzu

Das Militärgericht des Wolga-Bezirks fügte den Fall-Materialien die Ergebnisse der Öffentlichen Beobachtungskommmission zur Folter vom am 4. Februar und 16. Oktober 2018 bei. Der Angeklagte im Fall „Netzwerk“, Maxim Ivankin, erklärte während der Anhörung vor dem Landgericht Pensa, er habe im Fall der Terrorgemeinschaft „Netzwerk“ unter Druck von FSB-Beamten ein “Geständnis” abgelegt. WER IST MAXIM

Das Gericht in Penza. Tag 48. Maxim Ivankin wurde schlecht, die Anhörung wurde verschoben

Während Maxim Ivankin aussagte, verlor er heute vor Gericht in Pensa das Bewusstsein. Es wurde ein Krankenwagen gerufen, ihm wurde eine Spritze gegeben, ein Kardiogramm anfertigte und keinen Grund für einen Krankenhausaufenthalt gefunden, aber Maxim’s Wohlbefindenverbesserte sich nicht. Das Gericht wollte mit dem Verhör von Andrei Chernov fortfahren, aber der Anwalt von Maxim Ivankin bestand

Penza. Prozesstag 47. Das Gericht verlängerte die Haft von sieben Angeklagten bis zum 3.Januar 2020

Das Militärgericht der Region Wolga verlängerte die Haftdauer bis zum 3. Januar 2020 der sieben Angeklagten des “Pensa-Falls” – Ilya Shakursky, Vasily Kuksov, Dmitry Pchelintsev, Andrei Tschernow, Arman Sagynbaev, Mikhail Kulkov und Maxim Ivankin. Staatsanwalt Sergei Semerenko forderte die Richter am 26. September auf, die Haftzeit der Angeklagten zu verlängern. Andernfalls könnten sich die Angeklagten

Pensa. Prozesstag 46. Anhörung von Arman Sagynbaev. Mitglied der unabhängigen Beobachtungskommission Jekatarina Kosarevskaja berichtet über Folter der Inhaftierten

Arman Sagynbayev, einer der Angeklagten im “Pensa-Fall” der terroristischen Vereinigung „Netzwerk“, sagte, er habe fast ein Jahr lang die Folter verschwiegen, um nicht im Gefängnis zu sterben. Während der Anhörung gab er an, dass er sich immer noch nicht sicher fühle. Arman Sagynbaev wurde am 5. November 2017 in St. Petersburg von FSB-Offizieren inhaftiert. Der

Pensa. Prozesstag 45. Anhörung von Michael Kulkov

Kulkov ist einer der Angeklagten im Fall der terroristischen Vereinigung „Netzwerk“. Er absolvierte nach der Musikschule die Handels- und Wirtschaftsschule in Pensa mit einem Abschluss als Kochtechnologe, diente bei der Armee an der Grenze zur Mongolei in der Stadt Kyachta (Burjatien) und war Signalist. Nach der Armee kehrte er nach Penza zurück, arbeitete in öffentlichen

Penza. Prozesstag 41. Ein Phonographenspezialist kritisierte bei Gericht die Expertise der Abhörung

Ein Spezialist aus St. Petersburg, German Zubov, wird von den Verteidiger*innen der Angeklagten im Fall der terroristischen Vereinigung „Netzwerk“ zu einer unabhängigen Prüfung der Aufzeichnungen der „Abhörung“ von Gesprächen vorgeladen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft diskutierten Ilya Shakursky und Vlad Dobrovolsky über die wirtschaftliche und politische Krise im Land und über die Vorbereitungen für die “Revolution”,

Penza. Prozesstag 40. Verhör von Dmitry Pchelintsevs Vater

Der Vater von Dmitry Pchelintsev – dem Angeklagten im Fall der terroristischen Gemeinschaft “Netzwerk” gab auf Aufforderung des Gerichts an, dass die Verdächtigen in diesem Fall gefoltert worden seien, und “gestanden”, was “kein einziger Verbrecher gestanden hätte”. Dmitry Pchelintsevs Vater kam aus Moskau, wo er lebt und arbeitet, um auszusagen. Er erzählte dem Gericht kurz

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: