Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Am 1. Mai fand in Moskau eine Demonstration der Initiative “Gegen Folter und Diskriminierung” statt.Da die Stadtverwaltung eine eigene Demo der Initiative nicht erlaubte, bildeten die Teilnehmenden einen eigenen Block auf der Vereinten Kommunistischen Partei. Der Block bildete sich aus Anarchist_innen, libertären Linken, Menschenrechtsaktivist_innen, zivilen Aktivist_innen, Feminist_innen und Teilnehmer_innen aus künstlerischen Initiativen. Aktivist_innen der Initiativgruppe der Moskauer Staatlichen Universität haben sich mit Parolen für Azat Miftakhov und gegen die Kommerzialisierung der Bildung eingesetzt.Es gab Porträts von politischen Gefangenen, Transparente “Gegen Folter und Diskriminierung”, “Der Fall des Netzwerks ist ein Fall von Folter”, “Für uns und Ihre Kinder”. Während der Formierung des Blocks wurde auch das Banner „Fall Novaja Velitschija – das ist eine erenute Provokation” entfaltet, aber die Organisator_innen der Aktion forderten auf, es wieder einzurollen. Nach Angaben der Organisator_innen äußerten sich die Behörden im Allgemeinen unzufrieden mit dem Vorhandensein des Blocks „Gegen Folter und Diskriminierung“.

Die Gesänge, die die Teilnehmer_innen des Blocks sangen, drückten Forderungen nach Freiheit von politischer Verfolgung und staatlicher Gewalt, Freiheit für politische Gefangene, Versammlungs- und Informationsfreiheit aus.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch)

Datum

3 May 2019

Rubrik

Neuigkeiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: