Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Das Militärgericht des Moskauer Bezirks untersucht den Fall der petersburger Zelle der “terroristischen Vereinigung “Netzwerk””. Nach Angaben des FSB planten die Teilnehmer der Organisation eine Reihe von Terrorakten, um die Lage im Land zu destabilisieren und letztendlich die Regierung zu stürzen. Auf der Anklagebank sind der 24-jährige Programmierer Viktor Filinkov und der 28-jährige Industriekletterer Yuli Boyarshinov, die der Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung beschuldigt werden (Teil 2 von § 205.4 des Strafgesetzbuch der Russischen Föderation). Filinkov gibt keine Schuld zu und behauptet, er sei gefoltert worden; Bojarshinow stimmt der Anklage gegen ihn zu, er forderte ein Spezialverfahren, das ihm jedoch verweigert wurde.

14:14

In dem vom FSB [Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation, Anm.d.Ü.] im Oktober 2017 eingeleiteten Strafverfahren der „terroristischen Vereinigung Netzwerk“ werden elf Angeklagte festgehalten. Acht von ihnen – Jegor Zorin, Ilja Schakurski, Wassili Kuksow, Dmitry Pchelintsev, Andrey Chernov, Maxim Ivankin und Mikhail Kulkov und Arman Sagynbayev – tauchen in dem Fall auf, in dem der pensaer FSB [Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation, Anm.d.Ü.] ermittelt. Viktor Filinkov, Yuli Boyarshinov und Igor Shishkin werden von der St. Petersburger Direktion der Sonderdienste angeklagt. Die meisten Beteiligten sind Antifaschisten und Anarchisten. Viele Inhaftierte verbindet ihre Leidenschaft für Airsoft. Angeblich handelten die Zellen des Netzwerks in Moskau, St. Petersburg, Pensa und Belorus. Die Angehörigen der Angeklagten von Pensa gaben an, ihnen wurden Waffen nach ihrer Festnahme untergeschoben und sie wurden anschließend gefoltert. Viktor Filinkov, Dmitry Pchelintsev und Ilya Shakursky sprachen ausführlich über Folter. Die Tatsache, dass er sein Geständniss unter Folter abgegeben hat, sagte Ende September auch Arman Sagynbayev. Yuli Boyarshinov verbrachte mehrere Monate in den „Druck-Hütten“ der Untersuchungshaft-6 des Leningrader Gebiets, wo er mehrmals geschlagen wurde. Igor Shishkin sprach nicht über Folter, aber Ärzte diagnostizierten bei ihm einen Bruch der unteren Augenhöhle, zahlreiche Hämatome und Schürfwunden, und Mitglieder der zivilen Beobachtungskommission, die Shishkin in einer Untersuchungshaftanstalt besuchten, registrierten zahlreiche Spuren an seinem Körper, die wie Verbrennungen aussahen. Der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation hat keinen einzigen Fall wegen Folter der Angeklagten eingeleitet.

Die Anklage wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung (Teil 2 von § 205.4 des Strafgesetzbuchs der russischen Föderation) sieht eine Freiheitsstrafe von fünf bis zehn Jahren vor; Organisation einer terroristischen Vereinigung (Teil 1 von § 205.4 des Strafgesetzbuchs) – 15 bis 20 Jahre in einer Kolonie. Die einzige betroffene Person, die bereits eine Strafe erhalten hat – Igor Shishkin – wurde zu 3,5 Jahren Generalregime verurteilt. Er gab seine Schuld uneingeschränkt zu, unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit der Untersuchung und sagte gegen andere Angeklagte aus. Auch Bojarshinow beantragte in einem Spezialverfahren die Prüfung seines Falls, was ihm jedoch verweigert wurde.

14:23

Der Fall wird vom Militärgericht des Moskauer Bezirks am Rande des Gebäudes des Militärgerichts des Leningrader Bezirks geprüft. Zuhörer und Journalisten wurden in den Saal geschickt, und ein Mitglied des Föderationsrates, Lyudmila Narusova, kam als Zuhörer vor Gericht. Sie sagte Filinkovs Anwalt Vitaly Cherkasov, dass sie den Fall regeln wolle.

Lyudmila Narusova und Vitaly Cherkasov. Foto: David Frenkel / Mediason

14:40

Viktor Filinkov trug einen Pulli mit der Aufschrift „Eure Elektroschoks zerstören unsere Idee nicht“ – solche Pullis wurden vom Projekt RUPRESSION zur Unterstützung der im Fall des „Netzwerks“ beschuldigten Personen verteilt.

Victor Filinkov. Foto: David Frenkel / Mediason

Drei Richter betreten den Saal, der vorsitzende Richter gibt die Versammlung offen bekannt. Sie stellen die Identität der Angeklagten fest, lesen ihenen ihre Rechte vor und geben an, wann sie die Anklage erhalten haben.

Es sind viele Zuhörer und Journalisten im Saal – nach Schätzungen des Mediazone-Korrespondenten mehr als 60 Personen.

Filinkov reichte einen Antrag ein, das Treffen filmen zu dürfen, Boyarshinov hat keine Einwände. Anwälte unterstützen die Position ihrer Mandanten, die Staatsanwaltschaft hat nichts dagegen zu filmen. Das Gericht erlaubt es, alles zu fotografieren, was während des Prozesses passiert, mit Ausnahme von Richtern und Zeugen, wenn sie dagegen sind.

14:51

Der nächste Antrag ist von von Filinkovs Verteidiger Cherkasov – dass der Angeklagte aus dem “Aquarium” [vergittert bzw. verglaste Anklagebank, in der sich die Angeklagten während der Anhörungen aufhalten müssen, Anm.d.Ü.] entlassen und neben die Anwälte gesetzt werden soll. Er verweist auf die Verfassung und sagt, dass der Aufenthalt in einem „Aquarium“ dem Grundsatz der Unschuldsvermutung zuwiderläuft, die Menschenwürde beeinträchtigt und der Position der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte und der Europäischen Konvention zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung widerspricht. Darüber hinaus, fährt Cherkasov fort, sei Filinkov sozialisiert, er sei zuvor nicht verurteilt worden, es gebe keine Beweise in den Akten, dass er für andere gefährlich sei; Sein Aufenthalt in einem Käfig verletzt auch das Recht auf Verteidigung. “Ich bitte Sie, Filinkov zu erlauben, mit einem Verteidiger zusammen zu sein”, schließt der Anwalt.

Bojarshinow und seine Verteidigung haben nichts dagegen. Die Staatsanwaltschaft meldet sich zu Wort: Sie sagt, Filinkov sei unter Begleitung gebracht worden, der Aufenthalt in der Kabine verstoße nicht gegen sein Recht auf Verteidigung, da es einen Anwalt gebe, der einen Antrag auf ein Gespräch mit seinem Mandanten stellen könne.

Das Gericht weist die Petition zurück und verweist auf die Tatsache, dass Filinkov eine vorbeugende Maßnahme als Haftmaßnahme verlängert habe und dass er nach geltendem Recht in der Kabine sein müsse.

15.06

Der Staatsanwalt fährt mit der Lesung der Anklageschrift fort: Der Untersuchung zufolge schufen Pchelintsev zusammen und einer nicht identifizierten Person spätestens im Mai 2015 in der Region Pensa  eine überregionale anarchistische Vereinigung unter dem Namen „Netzwerk“ zum Zweck terroristischer Aktivitäten. Die Gründer erweckten das Interesse einer Teilnahme bei Shakursky, Chernov, Zorin, Kuksov, Kulkov und Ivankin.

Die Organisatoren planten, Kampfgruppen auf dem Territorium der Region Pensa und anderer russischer Regionen zu bilden, andere Anarchisten für das Netzwerk zu gewinnen, Dokumente und funktionierende Verfahren zu entwickeln, Rollen basierend auf den Fähigkeiten der Teilnehmer zuzuweisen, sie zu sammeln, ideologische Literatur zu erwerben, Verschwörungsmethoden zu entwickeln, in Besitz von Waffen zu kommen und Ort, Zeit, Methode und Mechanismus für die Durchführung terroristischer Aktivitäten zu bestimmen .

Für eine effizientere Arbeit der Vereinigung entwickelten die Teilnehmer eine Struktur: Anführer, Taktiker, Geheimdienstoffizier, Mineur, Verbindungsmann, Sanitäter. Die Hauptaufgabe des Netzwerks war der gewaltsame Sturz der Macht, eine Veränderung des staatlichen Systems und die Beseitigung staatlicher Institutionen.

Von Februar bis Dezember 2016 trat Filinkov dem Netzwerk bei und übernahm die Rolle eines Verbindungsmann. In Erfüllung seiner Verpflichtungen nahm er an der Ausbildung von Anarchisten teil, verbesserte den Umgang mit Waffen und die Herstellung von Sprengstoff. Im Februar-März 2017 nahm Filinkov in der St. Petersburger Wohnung an der Sitzung des Netzwerks teil, bei der sie die Bereitschaft der Teilnehmer zur Begehung terroristischer Handlungen diskutierten. So habe sich Filinkov an einer terroristischen Vereinigung beteiligt (Teil 2 von § 205.4 des Strafgesetzbuchs), fasst der Staatsanwalt zusammen.

15:30 Uhr

Eine ähnliche Anklage wurde gegen Boyarshinov erhoben, mit der Ausnahme, dass er nach Angaben der Ermittler die Rolle eines Mineurs spielte. Boyarshinova, wie in der Schlussfolgerung festgestellt, beteiligte sich nicht später als ab dem 31. Juli 2016 an der Organisation – angeworben durch Pchelintsev angezogen. Außerdem wird Boyarshinov nach dem Paragrafen über den illegalen Besitz von Sprengstoffen angeklagt (§ 222.1, Teil 1 des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation). Der Untersuchung zufolge kaufte er bis spätestens Januar 2018 absichtlich und im Bewusstsein der Gefahr 409 Gramm Schwarzpulver in einer Metalldose, die er an seinem Wohnort aufbewahrte. Bis zum Moment der Beschlagnahmung während einer persönlichen Durchsuchung steckte er eine Dose mit Rauchpulver in einen Rucksack, um die visuelle Entdeckung zu verbergen, und brachte sie in die Glidernaya-Straße, wo er von Polizeibeamten festgenommen wurde.

– Haben Sie der Anklage aufmerksam zugehört? – fragt der Richter Filinkov, nachdem der Staatsanwalt die Anklageschrift gelesen hat.

– Ja

– Es ist klar, wessen Sie beschuldigt werden?

– Nein.

– Sie verstehen es nicht?

– Ich erkläre. Die vierte Seite: Im Zeitraum von Februar 2016 schloss er sich mich der terroristischen Vereinigung mit der Absicht an terroristischen Aktivitäten teilzunehmen an … – beginnt Filinkov.

– Nein, wir begutachten noch nicht … Verstehen Sie, was Ihnen vorgeworfen wird? – unterbricht ihn der Richter.

– Nein, das verstehe ich nicht, denn wie kann die Strafverfolgung nicht aus den Unterlagen des Falls hervorgeht, sondern aus jemandes Fantasie?

– Wir werden weiter darauf eingehen, wenn wir begutachten, bekennen Sie sich jetzt nicht schuldig?

– Nein, ich verstehe nicht, wofür ich beschuldigt werde. Ich verstehe nicht, woher dieser Text stammt, ich habe die Anklage gelesen … Woher kommen diese Wörter, die sind nicht im Material des Falles. Ich denke, dass der Vorwurf auf den Materialien des Falls basieren sollte und nicht auf Phantasie.

Der Anwalt Cherkasov unterstützt den Mandanten:

– Ich stimme Filinkovs kompromissloser Position zu. Gemäß den Normen der Strafprozesskodeks der Russischen Föderation hat der Beschuldigte das Recht zu erfahren, wofür er beschuldigt wird. Aus den Unterlagen des Falls können wir das aber nicht entnehmen. Hinter diesen Phrasen gibt es keine Beweise, keine Argumente, keine Schlussfolgerungen, also keinen tatumstand, den wir in der Akte hätten finden können. Wir beantragen eine Erklärung der Anklage. Wir haben versucht, Ihnen zu vermitteln, was genau wir an dem Vorwurf nicht verstehen.

Boyarshinov gibt seine Schuld zu. Seine Anwältin, Olga Krivonos, sagte, dass der Angeklagte mit allem völlig einverstanden sei und beantragte ein Spezialverfahren und die Ausgliederung seines Falls.

“Obwohl der Fall nicht geklärt wurde, ist unsere Position dieselbe: Boyarshinov gibt seine Schuld immer noch uneingeschränkt zu, er hat zur Untersuchung beigetragen, indem er an Ermittlungsaktionen teilgenommen hat”, sagt der Verteidiger.

15: 43

Der Vorsitzende erkundigt sich nach dem Verfahren zur Beweisprüfung. Boyarshinov will zuerst aussagen, Filinkov – nachdem er die Akte untersucht hat. Der Richter kündigt eine Pause bis zum 9. April um 10 Uhr an.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch)

Datum

8 April 2019

Rubrik

Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: