Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Vernehmung der Zeugin Alla Sergejewna Kuksowa, die Mutter von Wassili.

Kuksowa erzählt teilweise auf Nachfragen der Staatsanwaltschaft über die Biografie ihres Sohnes und die Beziehung zu ihm, dass er verheiratet ist, dass er nicht in der Armee diente, da er schwere Skoliose hat, dass er angelte, in den Wald zelten ging, keine Waffe hatte, mit Ilya Shakursky und Yegor Zorin bekannt war (da sie auf seiner Hochzeit waren), dass er Teil einer Rockgruppe war. Die Staatsanwaltschaft fordert die Verlesung des Vernehmungsprotokolls, da es Widersprüche zu Kuksovs politischen Ansichten gibt. Der Verteidiger ist dagegen: Es gibt keine Widersprüche, die Frage nach politischen Ansichten ist falsch, weil es in den Zeugnissen um Kuksovs Hobbys geht.Das Protokoll wird gelesen und die Staatsanwaltschaft fragt, ob Antifaschismus und Anarchismus seine Hobbys waren – was die Zeugin bejaht. Auf die Nachfrage der Verteidigung, in welcher Art sich die Hobbys geäußert haben, ob er z.B. in Parteien oder Bewegungen war, verneinte die Zeugin und sagte es sei nur ein Interesse. 

Vernehmung des Zeugen Alexei Sergejewitsch Kuksov, der Vater von Wassili.

Kuksow erzählt teilweise auf Nachfragen der Staatsanwaltschaft über die Biografie ihres Sohnes, seinen beruflichen Werdegang. Auf Nachfrage der Staatsanwaltschaft, was seine Hobbys seinen, antwortet der Zeuge Musik komponieren, Gedichte schreiben, Computerspiele, Fischen, Pilze, Natur, Lagerfeuer, wandern im Wald. Auf nachfragen der Verteidigung sagt der Zeuge, dass Kuksov unter seinem richtigen Namen auftritt, im Spiel den Spitznamen “Koks” hat, kein Fleisch isst, dass er Shakursky und Zorin kennt (von der Hochzeit). Die Staatsanwaltschaft fordert erneut die Verlesung des Vernehmungsprotokolls, da es einen Widerspruch zu den Hobbys gibt. Der Anwalt schlägt vor, nur eine Frage zu stellen: Hier interessieren sich alle für die Hobbys Ihres Sohnes bezüglich Anarchismus und Antifaschismus.- Er liest viel, das ist kein Hobby, aber Interesse, er hatte ein Buch von Kropotkin.


Vernehmung der Zeugen Tatjana Alexandrowna und Sergey Maksimovich, Eltern von Iwankin.Die beiden erzählen über den Werdegang ihres Sohns, dass dieser in der Armee diente bevor er mit dem Studium begann, dass er sich für Literatur interessierte, gern wandern ging und campen. Auf Nachfrage der Staatsanwaltschaft bestätigten sie, dass er seit Anfang 2017 registrierte Waffen hatte. 


Zum Abschluss verließt die Staatsanwaltschaft weiter die Fallakte.    

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

This post is also available in: Русский (Russisch)

Datum

3 July 2019

Rubrik

Neuigkeiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: